Stiftung Präventive Jugendhilfe

Familienorientierte Prävention häuslicher Gewalt

Fachtag am 13.12.2021,13-17 Uhr in der Liederhalle Stuttgart und digital

Anmeldelink im PDF; kostenfrei; Teilnahme digital oder live möglich

Begrüßung
Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung
Marie Herzogin von Württemberg, Stiftung Präventive Jugendhilfe

Grußworte
Manfred Lucha MdL, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg
Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs

Vorträge
Professor Dr. Jörg M. Fegert, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
"Prävention bei Häuslicher Gewalt: Familienorientierte und interdisziplinäre Unterstützung und Versorgung"
Professorin Dr. Barbara Kavemann, Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen, Evangelische Hochschule Freiburg
"Prävention von Gewalt in Paarbeziehungen – welche Ansätze sollten wir verfolgen?"

Praxis trifft auf Theorie - ExpertInnen-Statements und Podiumsdiskussion

Das Programm nimmt familienorientierte Prävention häuslicher Gewalt in den Fokus.
Erhebungen zeigen, dass die Covid-19-Pandemie die Situation der betroffenen Kinder verschärft. Im neuen Programm soll die gesamte Familie in den Blick genommen und positiv auf das Verhalten der Eltern eingewirkt werden, im Sinne einer psychisch gesunden Entwicklung für die Kinder. Dabei geht es gleichzeitig darum, allen Familienmitgliedern gerecht zu werden und sie jeweils bestmöglich zu unterstützen und zu versorgen. Ein solcherart familienorientierter Ansatz kann nur interdisziplinär gestaltet werden und setzt verbindliche Kooperations- und Vernetzungsstrukturen vor Ort voraus.

Daher findet der Fachtag unter den Fragestellungen statt:

  • Welche Inhalte braucht ein Programm in Bezug auf familienorientierte Prävention häuslicher Gewalt?
  • Was brauchen wir, damit von Gewalt belastete Familien in Baden-Württemberg gut erreicht und begleitet werden können?
  • Worauf müssen wir besonders achten?
  • Was geht? Was geht gar nicht?
  • Wie bekommen wir alle am lokalen Netzwerk Beteiligte als Verantwortungsgemeinschaft an einen Tisch?

Es wird Fachvorträge von Herrn Professor Dr. Jörg M. Fegert und Frau Professorin Dr. Barbara Kavemann geben, zudem Statements weiterer Expert:innen und eine Podiumsdiskussion.

Zweck der Stiftung

Die Stiftung Präventive Jugendhilfe hat den Auftrag, "auf sozialwissenschaftlicher Basis Erkenntnisse über die Lebenslagen junger Menschen, insbesondere gefährdeter Kinder und Jugendlicher zu sammeln, zu erweitern, zu verbreiten und darauf aufbauend gemeinwesenorientierte, lebensfeldbezogene Jugendhilfeangebote zu fördern." (Auszug aus unserer Satzung). 

Evangelische und Katholische Kirche, Privatpersonen und  Unternehmer sowie gemeinnützige Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen die Stiftung.

25 Jahre Stiftung Präventive Jugendhilfe

Es war ein wunderbares Fest im Schloss Friedrichshafen, mit dem Gastgeber Haus Württemberg, mit der ganzen "Stiftungsfamilie", vielen Gästen und Vertreter*innen geförderter Projekte aus 25 Jahren. Hier finden Sie ausführliche Berichte darüber mit vielen Fotos.

Eine schöne Video-Zusammenfassung unseres Jubiläums vom 16.07.2017 finden Sie hier - danke an den Filmemacher Karsten Radünz und seinen Cutter Florian Heinemann und an www.frametraxx.de für die Musik!

Wer wir sind

Am 6. Oktober 1992 wurde die "Stiftung Präventive Jugendhilfe” durch Carl Herzog von Württemberg, Prof. Dr. Walter Jäger, Wolfgang Riehle, Siegfried Hoch und Erwin Knam gegründet. 

Beteiligt an dieser Initiative sind zwei alte "Rettungshäuser", die evangelische Sophienpflege in Tübingen und die katholische Marienpflege in Ellwangen. Beide Jugendhilfeeinrichtungen tragen die Namen der beiden Töchter von König Wilhelm I. von Württemberg - Sophie und Marie. 

Carl Herzog von Württemberg übernahm auch die Schirmherrschaft der Stiftung. Im Jahr 2005 übertrug er das Amt seiner Schwiegertochter, Marie Herzogin von Württemberg. 

2021: "Familienorientierte Prävention häuslicher Gewalt"

Ein Kooperationsprojekt.

Bildung kommt an!

Ein Projekt in Friedrichshafen mit der Kinder- und Jugendhilfe Linzgau e.v.

Die Kinder- und Jugendhilfe Linzgau hat mit Unterstüzung unserer Stiftung Räume in Friedrichshafen angemietet. Hier wird Projektleiterin Sybille Boerner in den kommenden Monaten Familien beraten, wie sie Fördermittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes beantragen und dann zur Förderung der Kinder gut einsetzen können.

Klassenzimmertheater "Fisch im Netz" 2019

Die Stiftung Präventive Jugendhilfe leistet die Grundfinanzierung der Entwicklung des Stückes „Fisch im Netz“ durch das renommierte Jugendtheater „Tempus Fugit“ aus Lörrach.

Mehr Informationen

Dialog im Schloss 2018 - Video-Kurzfilm

Hier gibt es diesen schönen Kurzfilm auf Youtube - Sie werden weitergeleitet.

Von Herzen Dank an den Filmemacher Karsten Radünz und seinen Cutter Florian Heinemann für die tolle Unterstützung!

“Dialog im Schloss” am 24.11.2018

Digital Kids - verloren in der Cyberwelt?

Vor 100 geladenen Gästen, den Freunden und Förderern der Stiftung, diskutierten unter der bewährten Moderation von Eckhard Rahlenbeck Frau Dr. Catarina Katzer und Herr Minister Manfred Lucha.

Hier mehr erfahren

Jubiläum am 19.07.2017

Die Stiftung konnte ihr 25jähriges Jubiläum im Juli 2017 im wunderschönen Park des Schlosses Friedrichshafen feiern.

Mehr lesen