Jubiläum: 25 Jahre

25 Jahre Stiftung Präventive Jugendhilfe

Fortsetzung von der Startseite...

Mit ganz unterschiedlichen Ansätzen und Vorgehensweisen sei es gelungen, die genannten Ziele im Blick zu behalten und großartige Ergebnisse zu erzielen.

Davon konnten sich die Besucher beim Fest im Schlosspark am 19.07.2017 überzeugen. Alle bisherigen Gewinner des Präventionspreises der Stiftung präsentierten sich und legten damit ein Zeugnis des breiten Spektrums der Jugendhilfe und der Arbeit der vergangenen 25 Jahre ab. Mit der Förderung einer Jugendhilfestation der Sophienpflege in Tübingen hat alles seinen Anfang genommen. Auch die letzten Gewinner des Präventionspreises der Stiftung stammen aus Tübingen. In einem Projekt der Martin-Bonhoeffer-Häuser ging es um die Integration von Flüchtlingskindern und um die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger, die entsprechende Patenschaften übernommen haben.

Dass sich für fünf junge Frauen, die aus einem sozialen Brennpunktgebiet stammen und wenig Perspektive vor Augen hatten, ihr Leben grundlegend zum Besseren geändert hat, auch das ist ein gutes Beispiel eines Falles, bei dem Stiftung Präventive Jugendhilfe helfen durfte. Die leidenschaftlichen Hip-Hopperinnen der Tanzgruppe „Youngstars“ und ihr Projekt „TanzRaum“ der Mobilen Jugendarbeit aus Weingarten-Ost in Freiburg waren 2008 stolze Gewinner des Präventionspreises. „Wir bekamen die Chance, beim Umbau einer Waschstraße zu einer Jugendbegegnungsstäte mitzuhelfen und uns einen eigenen Tanzraum einzurichten“, erzählt die heute 29-jährige Roberta Salagrello. Also gingen die „Youngstars“ zu einem Schreiner, ließen sich zeigen, wie man einen Parkettboden verlegt – und legten dann selbst kräftig los. Eine bemerkenswerte Eigeninitiative, die belohnt wurde. „Nicht nur das Preisgeld war für uns wichtig, vor allem die Wertschätzung und Anerkennung. Der Preis hat uns unglaublich viel Selbstvertrauen gegeben – und das hat uns auch bei der Berufswahl weitergebracht“, sind sich die Frauen sicher.

 

 

An guten Ideen, die Stiftung in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und Gelder für die gute Sache zu sammeln, hat es nie gefehlt. So hat man sich für Benefizveranstaltungen auch sportliche Größen wie Dieter Baumann oder Eberhard Gienger und die Handballwelt-Weistermannschaft von 1976 mit ins Boot geholt.

In regelmäßigen Abständen lädt die Stiftung auch zur Reihe „Dialog im Schloss“ ein, bei der im Schloss Friedrichshafen hochkarätige Gesprächspartner aus Politik, Kirche, Gesellschaft oder Sport zu aktuellen Themen diskutieren.

Dass es an konkreten Ansätzen für die nächsten Jahre nicht mangeln wird, auch darin sind sich Vorstand und Stiftungsrat einig. Einen besonderen Schwerpunkt sieht man in der Auseinandersetzung mit dem Umgang Jugendlicher mit den neuen Medien. „Die Jugendhilfe wird in der Zukunft noch stärker gefordert sein“, sagt der Vorstandsvorsitzende Siegfried Hoch.

Fotogalerie

Wir haben Fotos vom Jubiläums-Gartenfest im Schloss Friedrichshafen für Sie ausgewählt - hier ansehen.
Für die professionellen Fotos danken wir sehr herzlich Alwin Buchmaier, Friedrichshafen.

Video zum Stiftungsjubiläum

Eine schöne Video-Zusammenfassung unseres Jubiläums vom 16.07.2017 finden Sie hier - danke an den Filmemacher Karsten Radünz und seinen Cutter Florian Heinemann und an www.frametraxx.de für die Musik!

Begrüßung durch I.K.H. Marie Herzogin von Württemberg

Die Ansprache zur Begrüßung beim Jubiläum können Sie gerne hier nachlesen.

So berichtete die Presse vom Jubiläum

Reutlinger Generalanzeiger

Bericht "25 Jahre jung" vom 19.07.2017

Südkurier Friedrichshafen

Bericht "Hier finden Jugendliche Halt" vom 18.07.2017

Schwäbische Zeitung

Bericht "Das etwas andere Jubiläum" vom 18.07.2017

Aalener Nachrichten

Bericht "Preis für die KinderKulturKüche" vom 18.07.2017

Südkurier Friedrichshafen

"Wichtiger und brisanter denn je" - ein ausführliches Interview vom 04.07.2017 mit I.K.H. Herzogin Marie von Württemberg anlässlich des bevorstehenden 25-jährigen Jubiläums der Stiftung.

Fotoquelle

Für die professionellen Fotos danken wir sehr herzlich Alwin Buchmaier, Friedrichshafen.